19.06.2018

Italien will ab 2019 nur mehr eletronische Rechnungen !

ERWEITERUNG IM ANWENDUNGSBEREICH ELEKTRONISCHE RECHNUNG
In Italien wird ab dem 1. Juli 2018 der Anwendungsbereich der elektronischen Rechnung (fattura elettronica) erweitert. Ab 2019 soll es nach den letzten Infos des WKO-Außenwirtschafts-Center Padua nur mehr elektronischer RECHNUNGEN geben.
Die Pflicht zur elektronischen Rechnungsstellung, welche in der öffentlichen Verwaltung bereits seit einigen Jahren besteht, wird nun für alle Geschäftsfälle betreffend den Ein- und Verkauf von Treibstoffen ausgedehnt. Außerdem wird die elektronische Rechnungspflicht auch für Leistungen von Subunternehmen (welche in Rahmen eines Unterwerkvertrages agieren), im öffentlichen
Bereich, verpflichtend.

Die nächste Neuerung, welche ab 1. Januar 2019 vorgesehen ist, ist die grundsätzliche Einführung der elektronischen Rechnung für alle Geschäftsfälle. Die Folge daraus ist, dass, so wie geplant, ab dem 1. Januar 2019 keine Rechnungen mehr in Papierform von italienischen Unternehmen ausgestellt werden können.

Dies stellt eine tiefgreifende Veränderung dar, wie die Buchführung in Italien in Zukunft sein wird. Aus
diesem Grund ist es wichtig, dass sich alle Unternehmen mit Sitz in Italien frühzeitig und strukturiert vorbereiten. Grundsätzlich gibt es Internetportals und Anbieter, womit jedes Unternehmen die Möglichkeit hat, die eigenen elektronischen Rechnungen zu verwalten. Die Buchhaltung und die Archivierung der Rechnungen wird also in Zukunft vollautomatisiert.

Quelle "WKO/Außenwirtschafts-Center Padua"
Weitere Infos zu Italien von der WKO : https://wko.at/aussenwirtschaft/veranstaltung/100-65934_Newsletter_Padua_03_2018.pdf